A   A   A
theatergildenast

index   werke   texte   portraits
strich

ini_portraits.jpg

Allgemeinpersönliches
Vielen Dank an viele
r.g. & friends
Heinz Stein
Jürgen Schimanek
Hans Kanty
Uli Wewelsiep
Günther Holtmann
Melania Belfiore
Ursula & Heinz-Albert Heindrichs
Ingo Stanelle
Jessica Burri
Rolf Gildenast
Pleiten, Pech und Pannen
 

Jürgen Schimanek

cv artis

wurde geboren in Münster

studierte nach dem Abitur Modedesign, Germanistik, Komposition (bei B.-A. Zimmermann) und Malerei (bei K. O. Götz), fand später jedoch über Otto Jägersberg seinen Weg in die Literatur

arbeitete als Aufnahmeleiter, Regisseur und Redakteut bei der UFA und beim WDR

lebte fast 20 Jahre lebte in tropischen Ländern

ließ sich1988 in Gelsenkirchen nieder, wo er seine Fegefeuer Press gründete, in der zahlreiche seiner Gedichtobjekte erschienen

führt eigene Kompositionen und Performances auf und ist gern- gesehener Gast bei unkonventionellen Kunstausstellungen und Präsentationen überall in Deutschland

ist taz-NRW-Redakteur

kandidierte 1999 als OB-Kandidat und 2005 auch für den Bundestag als unabhängiger Abgeordneter

Die Presse nennt ihn Eulenspiegel, Fischverkäufer, Nestbeschmutzer, Alleskönner, Dichter zwischen Genie und Wahnsinn, Pythonfänger, bekennenden Ruhrpottler, Low-Budget-Duchamps, Ketzer, ubiquitärer Ideenspucker, fideler Kleinunternehmer, Worthauer und...



Texte

Im Altiplano komme ich in ein abgelegenes Dorf, in dem groß und klein mit auffällig verformten Düllköppen rumrennt. Ich denke, wat is denn hier passiert, wo bin ich denn hier gelandet? Ein alter Indio klärt mich auf. Sofort nach der Geburt würden den Küttelkes Kopfbinden angelegt, so daß sich der noch weiche Schädelknochen nach dem Wunsch der Eltern forme, bis er erhärtet sei. Allerdings passiere es, daß einige Kinder mißräten. Dann würde ihnen der Schädelknochen aufgemeißelt, so daß man gucken könne, wo dran es liege.

Das alles sei eine alte und ehrwürdige Inka-Tradition und diene dazu, daß jeder ein schöner, kluger und gehorsamer Mensch werde. Mann, bin ich da froh, bei den Westfalen geboren zu sein.






auf dem seil

wenn
beim tanz
auf dem seil
die menge
gebannt
den atem anhält
und doch
insgeheim
dem möglichen
absturz entgegenfiebert
hat der zirkus
des lebens
einen seiner
höhepunkte
erreicht





Aphorismen

am anfang allen denkens steht der zweifel

gott schuf den menschen nach seinem bilde doch woher nahm er nur das hirn

eva hatte keine andere wahl adam auch nicht

die wahrheit ist grausam daran kann man sie erkennen

lieber eine spitze zunge als eine gespaltene

irgendwann wird auch das brett vor unserem kopf aus plastik sein

ich würde mir gedanken machen wenn die ideen ausblieben

der glaube kann berge versetzen der unglaube erforscht sie

wer zuletzt lacht
hat als letzter begriffen
Mit der Zeit werden Mutti und ich ein ganz tolles Paar. Eines Tages bringt sie mir bei, wie man richtig heilige Messen auf ihrem Toilettentisch im Schlafzimmer zelebriert. Immer wenn ich mich in ihrem weißen Hochzeitskleid vom Altar umdrehe und mit weit ausgebreiteten Armen Oremus singe, kniet sie nieder, und wir beten gemeinsam das Ave Maria, schon ganz auf lateinisch. Und jedesmal nach der heiligen Wandlung mit Himbeersaft frage ich sie sofort, ob der nun Christi Blut geworden sei. Ja, sagt sie. Dann bin ich ganz stolz auf mich, daß mir das schon als so kleiner Junge gelingt.




Die Südsee ist ein Meer. Aus dem Meer wachsen Korallen. Aus den Korallen wachsen die Inseln. Aus den Inseln wachsen die Palmen. Aus den Palmen wächst der Himmel. Das alles ist die Südsee.
Nach oben © theatergildenast Impressum